Zeit der Krähen #7 von G.R.R. Martin | Rezension

Achtung – SPOILER ZU BAND 1-6! – Achtung

Es mag vielleicht merkwürdig sein, dass ich zu vorherigen Bänden der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe keine Rezension geschrieben habe und dies nun mittendrin zu dem siebten Teil tun werde. Für mich hat aber der siebte Band eine Art neuen Abschnitt symbolisiert. Nach den vielen und auch schwerwiegenden Ereignissen aus dem sechsten Band muss die Handlung erst einmal wieder aufatmen und Luft für weitere Meilensteine holen. Und ich denke, zu diesem Teil ist eine Rezension ganz angebracht.

Im Vergleich zu seinen Vorgängern ist Zeit der Krähen doch relativ dünn. Mit knapp 500 Seiten Handlung fokussiert sich der Autor in diesem Teil viel auf seine Nebencharaktere. Nach der Roten Hochzeit, der Ermordung vom Knabenkönig Joffrey, der Tode von Oberyn Martell und Tywin Lennister, die Flucht des Gnoms und Sansa Starks sowie Aryas Aufbruch nach Braavos herrscht nun die Zeit der Krähen in Westeros. Ehrlich gesagt hatte ich mit dem Titel eher eine auf die Nachtwache fokussiertere Handlung erwartet, wurde aber eines Besseren belehrt! Denn die Krähen laben sich an den Leichen und von denen gibt es zur Zeit mehr, als man denken mag.

DSCF8282Nach dem großartigen sechsten Band erklingt nun eine gewisses Summen in Westeros. Es wird geplant, es wird versammelt, es laufen Vorbereitungen. Die Handlung baut nach und nach die ersten Steine für den weiteren Verlauf der Geschichte. Die großen Anführer sind tot, das Land ist im Chaos versunken. Neue Handlungen und Charaktere werden geschickt in die Geschichte verwoben und vorgestellt. Man erlebt, wie Cersei am Verfolgungswahn leidet, hinter jeder Tat lauert der Schatten von Tyrion. Jaime hingegen sammelt inzwischen große Pluspunkte. Langsam, aber sicher entwickelt er sich zu einem der interessantesten Charaktere. Nicht nur die Beziehung zu Brienne, sondern auch das Verhältnis zu seiner Familie scheinen sich allmählich irgendwie in eine andere Richtung zu entwickeln. Die Suche nach Sansa schlägt Brienne weiter durch Westeros. Doch nicht nur Gefahren warten auf sie, sondern auch eine willkommene, herzensgute Unterstützung. Über diese habe ich mich besonders gefreut!

Doch auch im Norden herrscht weiterhin Aufruhr. Die Eisenmänner müssen sich der Wahl eines neuen Königs stellen. Oder doch Königin? Ehrlich gesagt, haben mich gerade die Kapitel um Asha, dem Priester und seine Ertrunkenen ein wenig gelangweilt, aber ich hoffe, das mit dem Ergebnis der Wahl nun ein wenig Schwung in die Sache kommt. So richtig begeistern konnte ich mich für die Graufreuds noch nie – bis auf Theon, aber der ist in diesem Band leider nicht aufgetaucht. Auch die Nachtwache musste einen neuen Lord Kommandanten wählen. Sam bekommt am eigenen Leib den Unterschied von Jon und Lord Schnee zu spüren: Ein weiteres Abenteuer steht bevor und auch Sam wird sich seiner wahren Angst gegenüberstellen müssen.

Weit vom Norden entfernt gibt es nun auch in Dorne Aufstände nach Prinz Oberyns Tod. Ich war sehr gespannt auf die Sandschlangen, die Bastardtöchter von der Roten Viper, und endlich durfte ich sie kennen lernen! Leider nur kurz, aber ich bin mir sicher, wir werden noch viel von ihnen zu hören bekommen. Auch Prinzessin Arianne, die Nichte von Oberyn, und Prinzessin Myrcella bekommen ihren Auftritt. Mehr verrate ich aber an dieser Stelle nicht. Die verbliebenen Stark-Mädchen haben ebenfalls zu kämpfen: Arya bemüht sich, ein „Niemand“ zu sein, während Sansa zusammen mit Kleinfinger die Wogen auf Hohenehr zu glätten versucht.

Kurzum: Westeros bereitet sich vor und sammelt neue Kraft. Mal wieder ist es sehr gut geschrieben und durchdacht, nur merkt man deutlich, dass dieser Band einen Übergang zur weiteren Geschichte bildet. An manchen Stellen war es ein wenig zäh, an anderen konnte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Viele interessante, neue Charaktere treten auf, während die altbekannten herrliche Entwicklungen durchleben. Wahnsinn, Machthunger, Ehre, Loyalität und Verantwortung schleichen durch die Zeilen. Gerade auch in diesem Band sind mir viele, vor allem positive, Abweichungen zur TV-Serie aufgefallen. Ich bin schwer gespannt auf die weitere Entwicklung und freue mich schon auf das Wiedersehen einiger meiner Lieblinge!

Habt ihr einen persönlichen Favoriten? Und lebt diese/r noch? Bisher durften bei mir zwei von meinen Lieblingen leider ins Gras beißen, ich drück die Daumen für weitere spannende Seiten mit den Verbliebenen!

Advertisements

2 thoughts on “Zeit der Krähen #7 von G.R.R. Martin | Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s